Europapolitik mit diskutieren: Veranstaltung Bremer Ratschlag

Nehmen Sie Einfluss auf die Zukunft der Europäischen Union!

Einladung zum Bremer Ratschlag Europa
am 27. Oktober 2018, 10 bis 18 Uhr in der Bremischen Bürgerschaft

Der Bremer Ratschlag Europa ist eine gemeinsame Veranstaltung von: Europa-Union Bremen, Junge Europäische Föderalisten Bremen, Ausschuss für Europa-Angelegenheiten der Bremischen Bürgerschaft, Bremer Europa-Zentrum, Pulse of Europe Bremen sowie von mir und meiner EU-Kollegin von den Grünen, Helga Trüpel. Wir laden alle interessierten BürgerInnen ein zu einer Debatte über die zukünftige Gestalt der EU. Der französische Präsident Macron, Kommissionspräsident Juncker und andere haben Vorschläge zur Reform der EU vorgelegt, mit denen sie die EU festigen und weiterentwickeln wollen. Im Kern geht es immer um die Frage: Wollen wir noch mehr auf gemeinsame europäische Lösungen setzen, um den neuen Herausforderungen gerecht zu werden?

Was beim Bremer Ratschlag passiert
Wir wollen einen ganzen Tag in drei Themenfeldern Finanzen, Solidarität und Zusammenhalt sowie Migration – nach einem einführenden Pro und Contra – über diese Ideen zu diskutieren. Am Ende werden alle Teilnehmenden im großen Plenum über die Vorschläge abstimmen. Die Ergebnisse der Abstimmung wollen wir den Abgeordneten der Bürgerschaft sowie  den bremischen Abgeordneten des Bundestages übermitteln und mit ihnen bei späteren Treffen über die Umsetzung diskutieren.

Teilnahme ist kostenlos
Für kalte und warme Getränke und einen Mittagsimbiss ist gesorgt, die Unterlagen werden zur Verfügung gestellt. Kosten entstehen für Sie nicht.

Teilnehmerzahl ist auf 100 BürgerInnen begrenzt
Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 100 begrenzt, damit die Gruppen nicht zu groß sind und nacheinander alle drei Themen diskutieren können. Bitte melden Sie sich daher zeitnah per Mail an, spätestens bis zum 20. Oktober 2018. Wir berücksichtigen die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs.

Mailadresse für Anmeldungen: lv.bremen@europa-union.de

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier...

Newsletter: Bericht aus Brüssel