Im Parlament

Die Europäische Union weiterentwickeln

Die europäische Einigung ist eine Erfolgsgeschichte internationaler Zusammenarbeit. Aus erbitterten Kriegsgegnern wurden Partner, die gemeinsam ihre Geschicke gestalten. Ein stabiler Frieden, gestiegener Wohlstand und ein solidarisches Zusammenleben sind Früchte der institutionalisierten Zusammenarbeit. Die europäische Einigung ist kein abgeschlossenes Werk. Beständig stellen sich neue Herausforderungen, Krisen sind zu meistern sowie neue Aufgaben zu erkennen und anzugehen. Nur wenn permanent an der europäischen Einigung gearbeitet wird, wird sie Bestand haben.

Heute mehren sich die Kräfte, die glauben, ohne die Europäische Union und ohne den Euro als gemeinsame Währung könnte Deutschland die Herausforderungen unserer Zeit besser bewältigen. Ich halte dies für eine Fehleinschätzung. Ich bin überzeugt davon, dass nur die Weiterentwicklung der Europäischen Union die Chance zur Meisterung der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit bietet. Nationale Politik allein ist damit überfordert, denn kaum ein Problem macht an nationalen Grenzen halt. Deshalb braucht nationale Politik eine europäische Einbettung, um Bestand zu haben.

Ich arbeite im Europäischen Parlament, um an der Weiterentwicklung der Europäischen Union mitzuwirken. Dabei geht es mir vor allem darum, die soziale Dimension zu stärken. Nur ein solidarisches Europa, in dem die ökonomischen Ungleichgewichte ausbalanciert werden, bietet die Gewähr für die Schaffung umweltverträglichen Wohlstandes in allen Mitgliedsstaaten und damit letztlich auch für dauerhaften Frieden. Dafür setze ich mich ein.

Newsletter: Bericht aus Brüssel