Unternehmensbesuche in Bremerhaven

Wie in Bremerhaven die Fördergelder aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Bereiche Existenzgründung sowie Innovations- und Investitionsförderung genutzt werden: Darüber habe ich auf Einladung der Wirtschaftsförderung BIS bei einem Besuch in den drei Unternehmen FIELAX, Walter Struppe Metallbau und 42 life sciences informiert.  Ich habe dort spannende Einblicke erhalten und freue mich, dass mit EU-Geld neue Geschäftsfelder und hochwertige, zukunftssichere Arbeitsplätze entstehen. Die Innovationskraft und der Leistungsfähigkeit gerade dieser kleinen und mittleren Unternehmen am Standort hat mich beeindruckt.

Die Bandbreite, der Bremerhaven über den EFRE geförderten Projekte, reicht dabei von der ‚Testung unterschiedlicher Vorbehandlungstechniken von Tumormaterialien‘ über die ‚Komponentenprüfung für Rotorblätter von Windenergieanlagen‘ bis hin zur ‚Entwicklung eines 3D-Modells zur Vorhersage von Energieerträgen aus Geothermie‘.

Ich werde mich weiterhin dafür stark machen, dass der Europäische Fonds für regionale Entwicklung auch in der neuen Förderperiode ab 2021 in der Form und finanziellen Ausstattung erhalten bleibt, auch wenn nach dem Brexit im EU-Haushalt Milliarden fehlen werden. Bremerhaven ist ein gutes Beispiel, wie gewinnbringend dieses Programm für die Innovationskraft der Unternehmen aller Branchen sowie bei städtebaulichen Umstrukturierungen wie dem Kistner-Gelände sein kann.

Im Zeitraum von 2014-2020 stehen insgesamt 103 Mio Euro für Bremen und Bremerhaven für Investitionen, Innovationsaktivitäten, Infrastrukturmaßnahmen sowie Netzwerkaktivitäten zur Verfügung. Die übergeordneten Ziele der jeweiligen Förderung beinhalten die Forcierung der Entwicklung einer auf Wissen und Innovation basierenden, ressourcenschonenden und wettbewerbsfähigen Wirtschaft mit existenzsichernden und zukunftsfähigen Arbeitsplätzen für Frauen und Männer. Ferner sollen regionale Klimaschutzpotenziale stärker genutzt sowie der soziale und räumliche Zusammenhalt in Bremen und Bremerhaven gestärkt werden.

Newsletter: Bericht aus Brüssel